Interview mit Norman Winter von Thee Flanders (Halb 7 Records), 05.01.06


Thee Flanders
HC: Norman, stell doch bitte mal „The Flanders“ vor. Wann habt ihr euch gegründet und wie ist Eure Bandgeschichte.

Norman: Angefangen hat alles 1997 als Dennis und Micha L. in einem Jugendclub hier in Potsdam anfingen, Gitarre und Schlagzeug zu spielen. Ich war damals immer dabei. Da ich zu blöd bin, `nen Instrument zu spielen, bot es sich an, den Part am Mikro zu übernehmen. Damals kam noch Rockabilly Rudi dazu und spielte erst Akustikgitarre, dann Bass. Das Ganze aber nur kurzzeitig. Micha L. verließ uns Anfang 1998 und Micha übernahm den Part am Schlagzeug. Er hatte bis dahin zwar noch nie an einem gesessen, lernte aber sehr schnell. Damals nannten wir uns „Ted Flanders and the Hot Wings“. Nachdem wir bis dahin ausschließlich gecovert hatten, wurden nun eigene Songs geschrieben. 1999 ging es erstmals ins Studio und nur mit Gesang, Drum und Gitarre entstand unser erstes Demo „..Denn Sie wissen nicht, was sie tun“ und wir wussten es wirklich nicht. Ein Freund von uns bot an, auf seinem Text & Ton Magazin einen Track seiner CD Beilage zu platzieren, das war „Evil in Human Shape“ . Auf der CD waren unter anderem Nine Inch Nails, Recoil (Alan Wilder / Ex – Depeche Mode) und einiges mehr. 2000 zu Halloween gingen wir wieder ins Studio, um an 2 Tagen 30 Songs aufzunehmen und abzumischen. Letztendlich waren es, glaub` ich, 22 Tracks, die wir geschafft hatten. Das Ganze wurde damals noch analog aufgenommen und da sie beim Aufnehmen schon übersteuert waren, war die ganze Session für den Arsch. 2001 tauchte dann Felix in unserem Proberaum auf, um mit seiner damaligen Streetpunkband „Crackpot“ zu proben. Wir überredeten ihn, bei uns am Bass auszuhelfen, bis wir einen eigenen Bassist finden würden. Nachdem Micha rund 6 Monate später dem Chef vom Jugendclub vor die Fresse hauen wollte, flogen wir raus aus unserem Proberaum und Felix ging mit uns. Wir beschlossen, uns „The Flanders“ zu nennen, gingen Ende 2001 wieder ins Studio und nahmen 4 Tracks auf. Mitte 2002 verschickten wir eine Handvoll Demos. Wir kamen ins Banzai, hatten `nen Track auf `ner Dynamite Single, wir waren im Psychobilly Calendar 2003 und hatten 4 Labels, die starkes Interesse an einer Zusammenarbeit mit uns zeigten. So gingen wir mit viel Selbstvertrauen ins Studio, um noch ein paar Tracks aufzunehmen. Leider ließen wir uns damals wenig Zeit zum Abmischen. Deshalb klingen vor allem die ersten 6 Stücke (CD) bzw. 4 Stücke (LP) ziemlich roh auf unserem Debüt „Punkabilly from Hell“. Halb 7 Records bekam damals den Zuschlag fürs Album, weil er erstens das Teil als Vinyl veröffentlichten wollte, einen genauen Releasetermin festlegte, und auch sonst uns keinen Knebelvertrag aufzwang. Im März 2003 erschien dann unser Debüt. Nachdem ein anderes Punklabel das Teil als CD veröffentlichten wollte, entschloss sich Halb7, dies doch selber auf den Markt zu schmeißen. Kevin kam 2003 als Rhythmusgitarrist dazu. Seit dieser Zeit haben wir 2 weitere Alben veröffentlicht: 2004 „MonsterParty“ (CD/LP mittlerweile ausverkauft) und Ende 2005 das Minialbum „Back from Hell“. Wir sind auf rund 20 CD + DVD Compilations vertreten. Live spielten wir unter anderem mit Mad Sin, Demented are Go!, Meteors, Frenzy, Kings of Nuthin‘, Bones, Exploited, Mimmis, Rubberslime, usw. Wir spielten auf folgenden Festivals: 11th Satanic Stomp, City that Never Sleep 2, Force Attack, Endless Summer 6 + 8, Lindenpunk 1, 2. Monster Stompin, Rock‘n‘Roll Attack 1, 3 + 7, Sounds of the Surburbs usw. Thee Flanders sind Dennis – Leadgitarre + Songwritting, Micha – Drums + Lyrics, Felix – Kontrabass, Kevin – Rhythmusgitarre und ich am Gesang.

HC: Ihr kommt aus Potsdam, wie sieht die Psychobillyszene bei Euch aus?

Norman: Als Dennis und ich 1995 / 96 zum Psychobilly kamen, gab`s hier in Potsdam niemanden, der so rum lief oder so etwas hörte. Damals gab es hier `ne Handvoll Rockabillys zu denen auch Micha gehörte. Heute gibt es schon ein paar mehr, die diese Musik hören, wozu wir mit Sicherheit auch beigetragen haben. Ansonsten grenzt Potsdam ja direkt an Berlin. Da gibt’s dann genug Psychos, falls man sich hier einsam fühlt.

HC: Psychobilly wurden in der Vergangenheit gerne mit rechts verwechselt. Habt Ihr auf Euren Konzerten schon mal negative Erfahrungen gemacht?

Norman: Nein, noch gar nicht. Bis auf ein paar dumme Sprüche hab ich bislang noch keine politischen Tendenzen in der Psychoszene mitbekommen. Ich denke, das Problem, das es früher gab, ist, dass sich niemand wirklich mit der Szene auseinander gesetzt hat. Eisernes Kreuz oder Südstattenflagge auf Jacke oder Weste taten ihr übriges, um Vorurteile zu schüren. Außerdem haben viele Psychos mit Domestos, Bomberjacken und Docs `nen ähnlichen Kleidungsstil wie Skinheads. Und bei denen sind ja nur ein geringer Teil Boneheads oder Faschos, trotzdem müssen die sich ständig mit dem Vorwurf auseinandersetzen, weil die Gesellschaft einfach zu oberflächlich ist.


HC: Aus Deiner Sicht: Was ist Psychobilly?

Norman: In erster Linie nur geile Musik. Ich hab keinen Gruppenzwang, für mich zählt Individualität, bin zwar wohl das, was man einen Psycho nennt, hab aber auch nichts gegen andere Gruppierungen, für mich zählt in erster Linie, was bei jemanden hinter der Fassade steckt.
<br

HC: Wir kennen uns ja jetzt auch schon etliche Jahre, wie hast Du den Verlauf von hate-core wahrgenommen?

Norman: Ich glaube wir haben uns über die Onkelz kennen gelernt, wir haben ja beide an dem Motiv-Wettbewerb teilgenommen, und Du hast dann ja später auch die Bildhauerarbeiten für die gemacht, insofern weiss ich auch, dass hate-core nichts mit rechter Szene zu tun hat und hatte. Anfangs hast Du mit dem hate-core Label ja auch eher Onkelzfans angesprochen. Dass sich das Label so entwickelt hat, finde ich positiv. Mach ruhig weiter so. </br

HC: Du selbst bist Künstler, Du machst viel im grafischen Bereich, hast auch ein Shirtlabel gehabt, erzähl uns doch bitte mal Deinen künstlerischen Werdegang, da gibt‘s ja auch einiges zu erzählen.

Norman: Ein Freund von mir hat `ne Werbeagentur, den hab ich so 1995 kennengelernt, als ich etwas für die Blind Passenger gezeichnet habe. Dann kamen irgendwann Aufträge für Prinzen, Bohlen und was weiss ich. Ich hab damals noch für ein Fanzine gezeichnet, namens Bodystyler. Dort lernte ich Bands wie Oomph oder Projekt Pitchfork kennen, für die ich dann auch Sachen zeichnete. Ende der 90er bekam ich dann endlich `ne Umschulung als Grafiker bzw. Mediengestalter und lernte den Umgang mit dem Computer. 2003 hatte ich die Idee mit Gunnar 8xDrauf zu gründen. Leider hatte er Ende letzten Jahres trotz guter Umsätze die Firma den Bach runter gehen lassen. Meine Freundin will die Firma dieses Jahr unter neuem Namen weiter führen. In der Szene hab ich außer dem Flanders Kram, noch für Up to Vegas, Mad Sin, Boppin B., Krewmen Plattencover gezeichnet. Szenefremde Sachen gab`s für Rollergirl, Prinzen, Onkelz, Big Brother und wie sie alle heißen. Ein paar Arbeiten findet man auf meiner Homepage „Normanwinter.de.vu“

HC: Ihr plant gerade eine DVD, was habt Ihr da konkret geplant, und wird es in Zukunft weitere Veröffentlichungen geben?

Norman: Ich hoffe, dass wir noch einiges veröffentlichen, momentan sieht‘s gut aus. Die Verkaufzahlen steigen, so dass es für unser Label Sinn machts uns weiterhin zu veröffentlichen. Der ungefähre Fahrplan für 2005 ist: Februar – Veröffentlichung der „Back from Hell!“ als Vinyl April / Mai – MCD „Erna P.“ mit 2 Non LP Tracks und Video Mai – CD „Graverobbing“ unser 4. Album wird veröffentlicht, mit ausschließlich Coverversionen. Das ganze erscheint im Doppelpack mit der DVD „Freakshow“, welches neben bislang 2 Videoclips, Making of noch Konzertmitschnitte vom Force Attack und Punk and Disorderly Festival enthält. Dazu gibt’s noch `ne Menge Bonusmaterial vom Lindenpunk Festival, aus Kiel und was weiß ich woher. Wir arbeiten noch dran. Rundum soll‘s ne runde Sache werden. Weitere Veröffentlichungen für dieses Jahr könnten noch die Vinylversion von „Graverobbing“ sein, sowie eine Wiederveröffentlichung der mittlerweile ausverkauften CD / LP „MonsterParty“, allerdings wohl nur als CD, da die LP ja limitiert war und so nicht noch mal erscheinen wird. Auf der Lindenpunk DVD werden wir Exploited, Loikaemie, Real McKenzies und einigen mehr auch mit Interview und einigen Livetracks vertreten sein. Die ersten 2 Tracks fürs 5. Album sind schon im Kasten, aber damit wird wohl dieses Jahr nichts mehr.

HC: Wie sieht es bei Euch mit live Auftritten aus? Gibt es da schon was konkretes?

Norman: Ja, kommt ja immer was dazu, aber touren werden wir wohl auch dieses Jahr wieder nicht. Michas Arbeitgeber erschwert uns durch unmögliche Arbeitspläne eh schon das normale Proben, so ist an Konzerte kaum zu denken. Aber 10 – 15 Gigs werden wir auch dieses Jahr wieder spielen.

Two releases from Thee Flanders:

HC:Dank Dir Norman für das kurze Interview.

Norman: Immer wieder gerne.// Norman, Thee Flanders

Wenn Ihr mehr über Norman und die Thee Flanders wissen wollt : Homepage of Thee Flanders