Interview mit Grischa von Heartbreak-Engines (People like you Rec.)

Heartbreak Engines

HC: Grischa erzähl uns doch mal Deinen musikalischen Werdegang…

Grischa: Angefangen hab’ ich sehr spät. Meine Eltern haben mir vor ca. 12 Jahren `nen Kontrabass von `ner Urlaubsreise mitgebracht. Ich hab mich sofort auf ihn geschmissen und versucht, etwas zu spielen. Zu der Zeit hatte ich null Ahnung und sah mir einige Rockabilly Videos an, um zu verstehen, wie man am besten slapt. Später habe ich mit drei Kollegen (Peer, jetzt Schlagzeuger bei Devil in Disguise und Budze, jetzt Gitarrist bei Speedswing) `ne Rockabilly Band gegründet. Irgendwie hat es ganz gut geklappt. Als wir uns auflösten, stand ich allein da und suchten neue Leute. Wir haben 2 gefunden und die Band PITMEN gegründet. Aus dieser Arbeit entstanden 2 Alben, 3 EPs und unzählige Auftritte in ganz Europa. War ne coole Zeit. Nach einigen Musikerwechseln war die Zeit, Pitmen auf Eis zu legen. Jedes Bandmitglied hatte zu der Zeit schon mehrere Bands, in der jeder mitspielte. Ich war noch mit `ner sehr schlechten Rockabilly-Cover Band unterwegs, habe für einige Produktionen meinen Bass eingespielt und zu der Zeit auch schon die Heartbreak Engines mitgegründet. Im Moment konzentriere ich mich nur noch auf die Arbeit mit den Jungs von HBE. Wir haben `nen ganz guten Start gehabt. Vor nur 3 Jahren gegründet, haben wir schon 2 Longplayer und 3 Europatouren hingelegt. Viel Arbeit, aber Spaß total.

HC: Deine aktuelle Band heißt Heardbreak Engines. Wie sieht das Line-Up aus und wie habt ihr Euch zusammengefunden?

Grischa: Das Line Up ist einfach. Syd (Gitarre), Dan (Gitarre), Rocco (Drums), Lou (Gesang) und ich (Kontrabass). Zusammengefunden haben wir uns recht einfach. Lou und ich haben uns in `ner Kneipe kennengelernt und überlegt, mal was anderes als das was wir schon immer gemacht haben, zu machen. Lou hat noch Leute seiner alten Band Rocketboys dazugeholt und wir haben angefangen. Bei der ersten Probe ist schon der erst Song entstanden und der Bandname kam nach einigen Bieren auch dazu. People Like You ist schon 3 Monate nach Gründung auf uns aufmerksam geworden und hat uns unter Vertrag genommen. So war`s.

HC: Ihr bezeichnet Euren Stil selbst als Punkabilly, wie ist es dazu gekommen?

Grischa: Wir haben gemerkt, dass viele Leute unsere Musik fälschlicherweise als Psychobilly bezeichnen. Ich denke, das liegt am Kontrabass. Wir machen PunkRock mit Billy Einflüssen. Deswegen die Bezeichnung. Wir haben aber schon auf einigen Psycho-Veranstaltungen gespielt und dort eine gute Resonanz bekommen. Bei den Touren mit Nekromantix und Demented Are Go hat alles sehr gut gepasst.

HC: Die Musiklandschaft, gerade im subkulturellen Bereich, ist in den letzten Jahren sehr tolerant geworden…. dennoch gibt es immer wieder Intrigen und Gerüchte… wie gehst Du selbst damit um?

Grischa: Es ist `ne ganz normale Geschichte. Man kann es überall beobachten. Wenn jemand irgendwas macht, sei es Musik, Schauspiel oder Veranstaltungen, Klamotten verkaufen oder `nen Label aufmachen, interessieren sich alle für diese Person. Mehr oder weniger. Dass es Neider oder Leute gibt, die unbewusst gerne über einen erzählen, ist logisch. Ich lach mich oft kaputt über Dinge, die über mich und andere, die ich sehr gut kenne, erzählt werden.

HC: Grischa, jetzt kennen wir uns schon etliche Jahre,… wie hast du die Entwicklung von hate-core wahrgenommen?

Grischa: Ich habe den Anfang des Labels mitbekommen und dass sich viele das Maul zerrissen haben, ob die ganze Sache nun rechts sei. Nur weil einige Faschos unter dem gleichen Namen Kohle gemacht haben? Das ECHTE Hate-Core Label hat nie irgendwas politisches an sich gehabt. Ich hab auch nicht ganz verstanden, was die Leute geredet haben. Besser man sollte die Macher befragen, bevor solche Sachen in die Welt gesetzt werden.

HC: Zurück zur Musik. Ihr spielt ne Menge Shows, ist es für euch was besonderes, im Studio zu arbeiten?

Grischa:Ja, es ist super. Wir versuchen, so viel wie möglich live präsent zu sein, nehmen uns aber immer eine Auszeit von 3 Monaten, um `ne neue Platte zu schreiben. Unsere letzte ist zwar erst im August erschienen, wir arbeiten aber jetzt schon kräftig an unserer neuen. Im Studio ist alles sehr cool. Jeder arbeitet sehr konzentriert. Es macht uns viel Spaß, die Songs im Studio nochmal komplett auseinander zu nehmen und zu analysieren. Es fallen einem dort doch noch viele Dinge auf, die man optimieren kann.

HC: Ihr seid ja ziemlich durchgestartet mit heartbreak engines, was sind eure Pläne für die Zukunft?

Grischa: Wie schon erwähnt, schreiben wir gerade an unserer neuen Platte. Ab Anfang 2006 geht`s wieder auf die Strasse. Erst `ne 19 Tage Europa-Tour mit People Like You, später einige grosse Sommerfestivals und im Herbst wieder eine eigene Tour. Dazwischen gehen wir noch `ne Woche nach Skandinavien und spielen viele Einzel-Shows. Ins Studio müssen wir auch noch, unsere neue Platte aufnehmen. Wann genau, wissen wir noch nicht. Grosse Pläne haben wir nicht. Es macht uns Spaß, viel zu sehen und nette Leute auf unseren Shows kennenzulernen.

Two releases from Heartbreak Engines:
HC:Dank Dir Grischa für das kurze Interview.

Grischa: Immer wieder gerne.// Grischa,HeartbreakEngines

Wenn Ihr mehr über Grischa und die Heartbreak Engines wissen wollt : Homepage of Heartbreak Engines